Freitag, 8. Februar 2013

Xbox 720 soll Siri-ähnliche Sprachsteuerung und Gebrauchtspielsperre besitzen

Wie die Seite The Verge berichtete, soll die Sprachsteuerung der Xbox 720 auf gleichem Niveau wie Apples Siri liegen. Es git als sicher, dass Microsoft seine neue Konsole mit einem verbesserten Kinect und Spracherkennung ausstattet.

Durch die verbesserte Sprachsteuerung soll es u.a. möglich sein, die Xbox mit einem Sprachbefehl anzuschalten. Außerdem will Microsoft viel Wert auf das semantische Verständnis des Gesagten legen, also über einfache Sprachbefehle hinausgehen. Um eine solche Spracherkennung zu ermöglichen, benötigt man allerdings eine dauerhafte Internet-Verbindung, da das Gesprochene über einen Onlineserver ausgewertet werden müsste.

Designkonzept eines Xbox-Fans
Außerdem soll Microsoft daran arbeiten, Xbox Kinect weiterzuentwickeln. So soll die verbesserte Version dazu in der Lage sein, Personen im Raum automatisch zu erkennen und passende Multiplayerspiele vorzuschlagen.

Eine Neuerung, die bei einigen Fans eher auf Ablehnung treffen dürfte, ist die, dass Microsoft offenbar plant, Gebrauchtspielen mithilfe der permanent erforderlichen Internetverbindung ein aus zu setzen. So wird den Xbox-Spielen in Zukunft ein Code beiliegen, mit dem diese einmalig online unter einem einzigen Account aktiviert werden können. Wurde der Code eingelöst, kann man das Spiel mit anderen Konsolen nur nutzen, wenn man sich auf diesen mit dem gleichen Account anmeldet.

Die Xbox 720 wird wahrscheinlich erst auf der Spielemesse E3 im Mai gezeigt, also deutlich später als die PlayStation 4 "Orbis", welche Sony am 20. Februar vorstellt. Microsoft hat bisher zu keinem der Gerüchte offiziell Stellung bezogen.

0 Kommentare:

Kommentar posten