Dienstag, 19. Februar 2013

Ubuntu for Tablets - Canonical stellt einzigartiges System für Tablets for

Im Oktober sollen die ersten Smartphones mit Ubuntu for Phones auf den Markt kommen, bald wird der Download der Entwicklerversion verfügbar sein. Doch Smartphones bleiben nicht die einzigen Mobilgeräte mit Ubuntu. Heute hat Canonical eine Tablet-Version seines beliebten Linux-basierten Betriebssystems Ubuntu angekündigt.

Ubuntu-Tablets auf dem MWC

Die Tablet-Version von Ubuntu wird erstmals auf dem Mobile World Congress (MWC) com 25. bis 28. Februar in Barcelona vorgestellt. Die wichtigsten Features hat Canonical aber jetzt schon auf der Ubuntu-Website und in einem Video verraten. Die interessanten und innovativen Funktionen wecken Lust nach mehr von der neuen Ubuntu-Variante. Eine Vorabversion für Entwickler soll noch diese Woche als Download angeboten werden.

Innovatives Tablet-OS mit echtem Multitasking

Das Ubuntu-Tablet beherrscht echtes Multitasking, man kann zwei Anwendungen als Fenster nebeneinander platzieren. So kann eine Smartphone-App an der rechten Seite laufen, während man sich einen Film anguckt. Die Fenster lassen sich einfach per Drop&Drag verschieben, im Video wirkt dies ziemlich beeindruckend.
Des weiteren unterstützt die Tablet-Variante von Ubuntu wie ein PC mehrere Accounts, man kann das Tablet mit mehreren Personen zusammen benutzen, außerdem gibt es ein Gastkonto.

Steuerung mit Wischgesten statt mit Buttons

Zum Konzept der mobilen Ubuntu-Systeme gehört eine Bedienung ohne Buttons wie Menübutton, stattdessen setzt Canonical auf Wischgesten. Die Gestensteuerung auf dem Tablet entspricht der der Smartphone-Version.
So bringt einen ein Fingerwisch von ganz links nach rechts zum Homescreen, wischt man dagegen nur ein wenig nach links, öffnet sich eine Leiste mit den meistgenutzten Apps.
Auf dem Homescreen befinden sich Apps, Musik, Filme und andere Infos. Durch Wischen nach rechts oder links gelangt man zu den Menüs Apps, Filme, Musik und People. Alle Menüs sind nach dem gleichen Schema aufgebaut: beliebte Anwendungen sind oben zu finden, darunter kommen die weniger häufig benutzten. Außerdem werden weitere, zu den Interessen des Nutzers passende Inhalte vorgeschlagen und können gekauft werden. Einmal Gekauftes lässt sich über eine Cloud auf jedem anderen Ubuntu-Gerät abrufen. Ein sinnvolles Feature, was momentan aber wegen der eher geringen Verbreitung von Ubuntu noch nicht viel Nutzen bringt.


Mobile Systemvielfalt

Hat man z.B. auf seinem Asus Padfone Ubuntu for phones installiert und schließt den Tablet-Bildschirm an, so wird die Tablet-Version von Ubuntu dargestellt. Schließt man an das (Quad-Core) Tablet Maus und Tastatur an, wird die Desktop-Version von Ubuntu angezeigt. Dies wirkt wie die Vollendung von Microsofts Versuch, ein System sowohl für den mobilen als auch für den Desktop-Gebrauch zu entwickeln. Hält Ubuntu das, was es verspricht, wäre es eine ernstzunehmende Konkurrenz zu Microsofts Windows 8 und Android.

0 Kommentare:

Kommentar posten