Sonntag, 10. Februar 2013

Chromebook Pixel - Kommt bald Google-Laptop mit Retina Touchscreen?


Die Server der Firma Slinky.me wurde gehackt und Videos für geheime Projekte veröffentlicht. Entdeckt worden ist das Video zum Chromebook Pixel von einer Hackergruppe, die sich auf die Server der PR-Firma begeben hat.


Ob dieses Video offiziell ist und die Geschichte der Wahrheit entspricht, sie an dieser Stelle einfach mal zweitrangig. Denn Google will seit längerer Zeit eigene Hardware und setzt verstärkt auf die Produktion eigener Geräte, wie die der Nexus-Reihe. Es gibt bereits Chromebooks, auf denen Googles Betriebssystem Chrome OS läuft. Diese werden aber von anderen Herstellern gefertigt, so ist die Idee eines neuen High-End Chromebook, das von Google hergestellt wird, nicht abwegig.

Das in dem Video gezeigte Chromebook Pixel Qi, verfügt, wie der Name vermuten lässt, über ein Touchscreen-Display mit einer sehr hohen Auflösung, nämlich 2.560 x 1.700 Pixel. Das Gerät hat ein silbernes, relativ eckiges Gehäuse, ein großes Touchpad ohne Maustasten und eine Tastatur mit Hinterkrundbeleuchtung. Das wohl auffälligste Merkmal ist die "Light Bar", eine Leuchtleiste am oberen Rand der Displayrückseite, die in den vier Google-Farben blau, rot, gelb und grün leuchten und den Nutzer über den Akkustand informieren soll. Das hat der Google Chrome OS Entwickler Francois Beaufort als Link zur Chrome-Dokumentation gepostet, in der die Hinweise zu finden sind.
Als Prozessor soll ein Cortex-A15 CPU zum Einsatz kommen, der aber noch nicht näher spezifiziert ist. Fest steht aber wohl, dass es ein Quad-Core sein soll. Zu den weiteren Features des Chromebook Pixel gehören zwei USB-Ports und ein Thunderbolt-Anschluss. Als Software wird sehr wahrscheinlich Google Chrome OS zum Einsatz kommen, einige Quellen reden aber auch von Android 5.0 Key Lime Pie.


Aktuell wird über die Echtheit des Videos spekuliert, da sich der Chef von Slinky, Victor Koch, auf Google+ dafür entschuldigt, dass seins Server gehackt  und viele Projekte geleaked wurden. In dem Beitrag hat er Google-Chef Sergey Brin und Chrome-OS-Entwickler Francois Beaufort verlinkt.
Ist es doch nur ein einfacher PR-Gag oder die Wahrheit? 


Hier das geleakte Video:

0 Kommentare:

Kommentar posten