Freitag, 19. April 2013

Toshiba-Ultrabook macht MacBook Pro Konkurrenz

Mit dem neuen Kirabook macht Toshiba Apples MacBook Pro Konkurrenz. Mit einer Displayauflösung von 2560 x 1440 Pixeln auf einem 13,3-Zoll-Display ist die Pixeldichte des Kirabooks nur minimal geringer als die des MacBook Pro mit Retina-Display.

Das hochauflösende Kirabook wiegt nur 1,2 Kilo (Bild: Toshiba)
Das Kirabook ist das erste Windows-Notebook mit einer höheren Auflösung als Full HD, doch während Mac OS X und Chrom OS auch für hochauflösende Displays ausgelegt sind, fehlt Windows eine entsprechende UNterstützung, die über das Zoomen hinausgeht. Das bedeutet, dass man zwar theoretisch 2560 x 1440 Pixel Auflösung hat, praktisch aber die selbe Bildschärfe wie ein Full HD-Bildschirm.

Als Prozessor soll wahlweise der Intel-Cor-i5 oder -i7 zum Einsatz kommen, der Arbeitsspeicher liegt bei 8 GByte. Die SSD-Festplatte ist 256 GByte groß, zudem gibt es auch eine Version des Kirabooks mit Touchscreen. Die Akkulauftzeit beträgt 6 Stunden und 10 Minuten., zu den weiteren Features gehören eine Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung, drei USB-3.0-Anschlüsse, WLAN und Bluetooth 4.0. Das Betriebssystem ist Windows 8.

Das Kirabook wird in den USA ab Mitte Mai verkauft, dort kostet es 1600 (Einsteigermodell) bis 2000 US-Dollar (Touchscreen Version). Wann das Ultrabook auch bei uns in den Läden stehen wird, ist noch nicht bekannt.

0 Kommentare:

Kommentar posten