Montag, 10. Juni 2013

WWDC 2013 - Zusammenfassung


Es ist mal wieder soweit: Heute schaute alle Welt auf die WWDC, die World Wide Developer Conference 2013 von Apple, denn heute wurden wieder zahlreiche Entwicklungen von Apple präsentiert, darunter iOS 7, der neue Mac Pro und Mac OS X Mavericks.



Diverse Internetseiten berichteten von dem Apple-Ereignis des Jahres im Livestream. Doch auch Apple selbst bot einen Livestream der Keynote auf seiner Homepage an.
Zu beginn wurden wiedereinmal zahlreiche Zahlen genannt, hier einmal die wichtigsten:
575.000.000 Apple Store Accounts
375.000 iPad Apps
74% iOS Download - 20% Android - 6% Andere


Klar wird: Tim Cook ist stolz auf sein Unternehmen. Selbstsicher beginnt er die WWCD mit einer freundlichen Begrüßung. Zu beginn gibt es auch direkt was für die Technikfanatiker und Kleinen: Anki Drive ist ein Spiel, welches man mit iOS Geräten steuern kann. Fasziniert schauen die Zuschauer auf die kleine Rennbahn, doch da unterbricht schon Tim Cook, da sie noch viel vor hätten.
Dies zeigte sich im Verlauf, denn nach und nach kamen die neuen Entwicklungen ans Licht:


Craig Federighi kam auf die Bühne, um über de Mac zu berichten. Als Erstes stellte er klar, dass die Serie komplett modernisiert werde. Weiter ging es dann mit der Frage, wie denn das neue Betriebssystem aussehen soll und welchen Namen es bekommt. Auch hier hatte Federighi einen Spaß auf Lager: Das neue Betriebssystem soll nicht mehr OS X Mountain Lion heißen, sondern OS X Sea Lion. Dieser Spaß kam gut beim Publikum an, welches vor Spannung zitterte. Das neue Betriebssystem für Mac soll OS X Mavericks heißen und die Erfolgsreihe fortführen.


Weiter ging es mit Anwendungen, wie den Finder Tabs. Hier wurden auch einige Änderungen vorgenommen. Das Augenmerk richtete sich aber zunächst auf die nächste Ankündigung, Multiple Displays: Demnach soll man nun mehrer Fenster auf dem Fullscreen öffnen können. Darauf wurde schon lange gewartet. Doch an eine Pause war nicht zu denken, nein! Auch unzählige Features wurden genannt, die die Akkulaufzeit verlängern sollen. Mavericks soll schnell und effektiv sein, dabei soll es 72% weniger CPU geben und 1,4 fache Leistung gegenüber Mountain Lion bringen.


Weiter ging es mit Safari: Hier präsentierte Federighi eine Folie mit zahlreichen neuen Features und demonstrierte einige direkt am Screen. Safari sol gegenüber Chrome und Firefox die Spitze übernehmen, was Java Benchmarks angeht.


Dann kam ein Feature nach dem Anderen, welches im Minutentakt immer noch getoppt werden konnte.
So soll auch iCloud laut Apple überarbeitet worden sein. Auch die Kalenderfunktion wurde überdacht. Zudem wird es eine neue Version von Maps geben. Hier war die Aufmerksamkeit besonders hoch, da Apple mit dem eigenen Kartendienst zuvor kläglich versagte. Für einen faszinierenden Flug über den Eiffelturm wurde eine besondere Satellitentechnik angewandt. Sucht man ein Restaurant, werden einem dazu Infos über Ort und Wetter angezeigt. Ein praktisches Feature, wie es Craig Federighi ausführt.


Weiter ging es mit iBooks. Hier soll man sich Notizen zum Lernen machen können, sodass hier besonders Studenten angesprochen wurden. Man kann kaum eine Struktur hineinbringen, da immer neue Informationen hinzukamen, die wir hier möglichst chronologisch darstellen wollen.
OS X Mavericks soll noch heute an Entwickler ausgeteilt werden.


Weiter ging es mit Phil Schiller, der neues zum Thema MacBook Air vorstellte. Fakt ist: Sie sollen schneller, billiger und besser werden. Dies will Apple mit den Intel Haswell Chips erreichen, die die Batterie schonen und das MacBook Air schneller machen sollen.
Auch ein Hammer: Das MacBook Air soll innerhalb von einer Sekunde starten! Auch die Akkulaufzeit wird vom 11 Zoll Modell von 5 auf 9 Stunden und beim 13 Zoll Modell von 7 auf 12 Stunden verlängert. Dies sind Ankündigungen, die es in sich haben. Bereits heute soll man die neue Version des MacBooks auf Apples Homepage bestellen können.


Als nächstes wurden Time Capsule und Air Port vorgestellt. Auch hier wurde nicht nur das Äußere "aufgepusht", sondern auch Funktionen, wie WLAN sollen nun schneller sein.

Weiter ging es mit dem Mac Pro, der ein weiteres Highlight auf der WWDC darstellen sollte.
Hier donnerte Apple direkt ein Bild auf die Leinwand, welches für eine Schockstarre im Publikum sorgte: Der neue Mac Pro ist schwarz und könnte in Form und Design wohl nicht ungewöhnlicher sein. Dies ist aber nicht im negativen Sinne gemeint, nein, ganz im Gegenteil. Neuerungen bereichern Apple umso mehr! Auch Steve Wozniak, der Mitgründer der Apple Inc., war auf der WWDC im Publikum zu finden.

Der neue Mac Pro mit innovativem Design

Allerdings wird am Pro-Modell noch reichlich getüftelt, so heißt es. Jedoch entgegnete Apple, dass der neue Mac Pro Thunderbolt 2 und gleich 3 4K Displays erhalten wird. Somit muss dieses Gerät eine unglaubliche Kraft haben. Auch klein wird er sein.


Weiter ging es dann wieder mit CEO Tim Cook, der iCloud und iWork ankündigt, bzw. Verbesserungen verlauten lässt. Er entgegnete, dass es bald auch eine Art Radio geben wird, sodass es Besitzern eines Gerätes mit dem Apfel als Logo drauf es bald möglich sein wird, Musik wie bei Spotify zu streamen.
Ein weiterer Mitarbeiter gab bekannt, dass man mit iWork nun auch Dokumente am PC erstellen kann. Auch eine Keynote soll man so auf Microsoft PCs erstellen können. Ob das dem bewährten Microsoft Office konkurrenz machen kann, bleibt abzuwarten.
Tim Cook gab weiter bekannt, dass Google mit Android deutlich hinter Apple liege und auch der Marktanteil bei Tablets mit dem iPad bei 82% liegt.
Cook führte weiter aus, dass die neueste Version, iOS 6, bereits von 93% der Apple-USer genutzt werde, Android dagegen wäre weit verstreut.


Nun kommt der wohl wichtigste Teil: Wie sieht iOS 7 aus ? Was gibt es neues? Was bleibt?
Hierzu wurde ein Video von Apple eingespielt, welches alle Fragen klären sollte. Mit neuen App-Icons  und einem komplett neuen Design wirkt Apples Betriebssystem sehr modern.
Kalender, Wetter, Hintergrund, Icons, Message, Notifications und Game Center, einfach alles wurde verändert und optimiert. Es wirkt edel und sehr aufwändig. Dies spricht wieder für Apple, die sich auf der gesamten Präsentation sehr viel Mühe geben.


Apps sollen bereits durch Erkennung vorher und somit schneller geöffnet werden. Auch ein neues Control Center soll es nun geben. Nebenbei wird auch die Funktion des Swypens überarbeitet, sodass einem auch unten FavIcons angezeigt werden können. Auch der iTunes Musikplayer soll durch neue Optik glänzen. Dies sieht auf den Bildern schon mal zuversichtlich aus.

Wie man sieht, gibt es zahlreiche neue Funktionen, die es in sich haben. Nach der Präsentation von iOS 7 gab es Standing Ovations vom Publikum - Der Saal tobte. Insgesamt kann man sagen, dass sich das Gerücht um ein total neues iOS 7 Design bestätigt hat.


Mit iOS 7 neigte sich die Präsentation dem Ende zu.

Abschließend kann man sagen, dass Apple sich selbst übertroffen hat. An jeder Stelle der Präsentation wurden im Minutentakt neue Features bekanntgegeben. Die größten Neuerungen sind der neue Mac Pro, das MacBook Air, das Betriebssystem OS X Mavericks und iOS 7.
Erhältlich sollen die Betriebssysteme für Mac und iPhone&Co schon ab heute in der Developer Edition sein, sodass man schon mal ein bisschen hinein schnuppern kann.

Mit den auf der Präsentation vorgestellten Neuerungen ist Apple unserer Meinung nach ein großer Fortschritt gelungen. Wie findet ihr das neue iOS und die anderen Geräte?

Kommentare:

  1. Ich bin ein Fan des Mac Pro. Dies ist das Beste in der Welt von Apple. Aber ein kleines Problem ist der zufällige Datenverlust. Mein Bruder hat mitgeteilt Erfahren Sie mehr . Und es war die richtige Entscheidung.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen