Montag, 19. November 2012

Wie gut sind iCloud, SkyDrive und Drive wirklich?

Die Methode ist neu und von Usern sehr beliebt: Man speichert seine Fotos, Videos, Termine und sonstige Daten einfach und bequem online. Note4Tech hat drei Kontrahenten auf Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Komfort getestet.
Dazu nahmen wir Apples iCloud, Microsofts SkyDrive und Googles Drive einmal genauer unter die Lupe.
Um diese nutzten zu können, muss man sich zuerst bei jedem Anbieter registrieren. Hat man dies getan, kann man sich mit der Kombination aus E-Mail und Passwort anmelden. Diejenigen, die bereits eine Apple-ID, ein Microsoft- oder ein Google-Konto besitzen, müssen sich nicht nochmal registrieren, sondern können sich mit ihren Daten anmelden.

Apples iCloud:

Das Design von Apples iCloud
iCloud besticht besonders durch das optische Design. Es ist sehr benutzerfreundlich und leicht zu bedienen. Außerdem ist sehr kompakt, so kann man aus 7 verschiedenen Optionen wählen:

Mail, Kontakte, Kalender, Notizen, Erinnerungen, mein iPhone suchen und iWork. Sehr clever: Wenn man sich auf einem Apple Gerät mit seiner Apple-ID anmeldet, synchronisiert Apple automatisch alle Dateien aus der Cloud. So kann man grundsätzlich auf jedem Apple Gerät seine Daten einsehen. Notwendig ist hierfür allerdings eine funktionierende und dauerhafte Internetverbindung. Man kann die Daten in der Cloud bearbeiten und ebenso, wie auf den Apple Geräten, einfügen.
Nachteilig hier: Die Auswahlmöglichkeit "iWork" kann nur gegen kostenpflichtige App Downloads genutzt werden. "Pages", "Keynote", "Numbers" und "GarageBand" können dort erworben werden. An Speicherkapazität erhält man anfangs 5 GB, die man aber kostenpflichtig aufstocken kann.
Sicherheit: Die Sicherheit von iCloud ist auf jeden Fall gewährleistet, da Apple alles für die Datenverschlüsselung tut. So wurde letztens die Sicherheit für alle IDs nach Wunsch durch private Angaben verbessert, sodass die Sicherheit gewährleistet werden kann.

Besonders empfehlenswert und am sinnvollsten ist iCloud für diejenigen, die ein oder am besten mehrere Apple Produkte besitzen. Hier lässt sich jedes Feature nutzten und individuell einstellen. Eine eigene iCloud App für iOS ist nicht vorhanden. 

Wir geben iCloud von Apple 8 von 10 Sternen.


Microsofts SkyDrive

Das Design von Microsofts SkyDrive
SkyDrive ist Microsofts Antwort auf iCloud und Google Drive. Es lässt sich besonders gut mit Windows 8 verknüpfen, ist benutzerfreundlich und leicht zu verstehen. Es lassen sich Bilder und Dokumente speichern, zusätzlich kann man seine hochgeladene Dateien je nach Wunsch so veröffentlichen, dass Freunde und andere User darauf zurückgreifen können. 
Nachteilig ist hier, dass einem nicht so viele Nutzungsoptionen wie bei Apple geboten werden, so wurde zum Beispiel die Kalenderfunktion nicht in SkyDrive eingebunden, was die Nutzung wieder ein Stück komplizierter macht. An Speicherkapazität stehen anfangs 7 GB zur Verfügung, auch diese kann man durch einen Erwerb von SkyDrive Gutscheinen erweitern.
Zur Sicherheit lässt sich sagen, dass man mit seinem Passwort selbst dafür verantwortlich ist. Je höher die Sicherheitsstufe, desto unmöglicher die Dateiansicht durch Zweitpersonen. Außerdem kann man an seinem Konto individuelle Sicherheitseinstellungen vornehmen, die aber laut unserer Meinung nicht unbedingt notwendig sind.

Durch das einfache Design, die unkomplizierte Nutzung, die vorhandene App und durch die leider unserer Meinung  zu wenigen Nutzungsmöglichkeiten dominiert Apples iCloud über Microsofts SkyDrive. 

Wir geben SkyDrive von Microsoft 7 von 10 Sternen.
Link: https://skydrive.live.com


Googles Drive

Das Design von Googles Drive
Auch Google hat erkannt, dass es sich lohnt ein eigenes Programm für eine Cloud zu entwickeln. Dies haben sie auch prompt getan. Nun konkurrieren sie mit Apple und Microsoft. Sehr praktisch gelöst ist, dass man sich hierfür auch mit einem YouTube Konto anmelden kann, da YouTube zu Google gehört. Das bringt Google einen großen Vorteil. Um Drive auf dem PC nutzen zu können, kann man sich die Freeware herunterladen. Dies erfolgt zügig und problemlos, oder man klickt links auf den roten Button "Erstellen" und wählt daraufhin seine Aktion aus. Mit Drive kann man auf jedem mobilen und Internet fähigen Gerät agieren und arbeiten. Gut ist, dass Google auf der Drive Webseite das Konzept und die Nutzung erklärt. Allerdings erfolgt dies nur auf Englisch.

Das Design ist im Google Stil eher schlicht gehalten. Eine Menüleiste erleichtert die Bedienung deutlich. Hier ist ein großer Vorteil, dass man Office Funktionen, wie Tabellen, Online Erstellen kann und dies noch dazu kostenlos ist. Man kann Dokumente und Dateien, sogar auch Spiele mit anderen registrierten Gruppenmitgliedern teilen und Konzepte von anderen erweitern, verbessern und ausarbeiten. An Speicherplatz erhält man auch hier wie bei Apple anfangs 5 GB, die man ebenfalls kostenpflichtig erweitern kann.
Auch hier ist der Kunde für seine Sicherheit selbst verantwortlich.

Durch das schlichte,  doch schöne Design, der ebenfalls unkomplizierten Nutzung, der App und der Vielfalt der Optionen stellt Googles Drive Microsofts SkyDrive und sogar Apples iCloud in den Schatten. Grund dafür ist unter anderem die eigens konzipierte App, die bei iCloud nicht vorhanden ist.

Wir geben Drive von Google insgesamt 10 von 10 Sternen.
 Link: https://drive.google.com


Fazit: Alle drei getesteten Anbieter erwiesen sich als durchaus tauglich und die Bedienfähigkeit schloss bei allen ziemlich gut ab. Alles in allem ist laut unserer Meinung Googles Drive der beste Anbieter. Es ist kostenlos, und verfügt über zahlreiche Funktionen, und eine App wurde auch entwickelt.
Wir sind gespannt, was sich Apple, Google und Microsoft noch alles einfallen lassen werden, um möglichst viele User zu gewinnen.

0 Kommentare:

Kommentar posten